Kaum einer von uns wird sich noch nicht mit dem Thema Klimaschutz befasst haben. Staat, Unternehmen und Privatpersonen versuchen den Klimawandel zu stoppen. Ein spanisches Unternehmen zeigt jetzt, wie wichtig auch die Technologie dabei ist.

Acciona ein Großkonzern ist eine Zusammenarbeit mit dem Start-up Blockchain eingegangen. Beide haben ein eindeutiges Ziel, sie unterstützen und fördern die Plattform Clima-Trade. Diese Plattform setzt alles daran, den Handel mit Emissionszertifikaten einfacher zu machen und vor allem auch zu beschleunigen. Der Handel ermöglicht den Unternehmen dafür zu sorgen, dass der CO2 Ausstoß und weiteren anfallenden Treibhausgasen Ausgleiche zu schaffen. Zudem wird  dafür gesorgt, dass Projekte wie Windkraftanlagen oder Wasserkraftwerke entstehen können.

Blockchain lässt durchblicken

Blockchain ist es sehr wichtig, dass eine komplette Transparenz geboten wird. Die Plattform, bringt Firmen zusammen, die Zertifikate kaufen und verkaufen. Blockchain news sorgt dafür, dass die Geschäfte schnell abgewickelt werden. Selbstverständlich wird dabei darauf geachtet, dass alles den Sicherheitsstandards entspricht. Ein Risiko wird generell abgelehnt. Blockchain garantiert die Echtheit der Zertifikate.

Aufgaben sind verteilt

Climate Blockchain hat die Plattform entwickelt Acciona ist dafür zuständig die Zertifikate bereitzustellen, die alle aus dem Bereich der erneuerbaren Energien stammen. Und es wird immer dafür garantiert, dass nur klimafreundlich gehandelt wird. Der Ansatz ist schon wirklich ein sehr guter. Und es ist zu hoffen, dass sich diese Plattform auch durchsetzen wird, zumindest im Sinne des Umweltschutzes.